Einloggen

x
  • Aufrufe:

    114 x gelesen

  • News vom:

    Donnerstag, 24.07.2022

  • Kommentare:

    0 Kommetare

  • Reporter:

Estefania Wollny rechnet nach ihrem Auftritt mit Stefan Mross ab: Fand es diskriminierend!





Der Streit zwischen Estefania Wollny und Stefan Mross geht offenbar in die nächste Runde. Die 20-Jährige ist vergangenen Sonntag bei der Schlagershow „Immer wieder sonntags“ aufgetreten, obwohl Mross bei ihrer Namensankündigung lauthals gelacht hatte. Jetzt folgt die Abrechnung…

"ICH HABE AUF EINE ENTSCHULDIGUNG GEHOFFT"

Einigen Zuschauern dürfte das abgekühlte Verhältnis zwischen Estefania Wollny und Stefan Mross in der Sendung am Sonntag bereits aufgefallen sein. Bei der Begrüßung wurden alle Stars auf der Bühne abgeklatscht, außer Estefania. Auch der Abschied verlief distanziert. Mross zeigte ihr die kalte Schulter.

In ihrer Instagram-Story äußert sich Estefania Wollny jetzt zum ersten Mal selbst dazu: „Ich habe mich letzte Woche nicht geäußert, weil ich gehofft habe, dass von ihm eine Entschuldigung kommt. Wenn da nichts dahintersteckt, dann ist es ja kein Problem einfach 'Sorry' zu sagen. Aber sowas kam nicht. Das finde ich schade, er ist ein erwachsener Mann. Das ist das mindeste was man tun kann.“

"ICH WURDE IGNORIERT"

Weil Moderator Stefan Mross bei Estefanias Ankündigung lachen musste, mischte sich sogar Mutter Wollny ein. Für sie sei diese Aktion Mobbing gewesen. Mross hatte sich öffentlich nicht dazu geäußert, sprach aber scheinbar persönlich mit Estefanias Mutter und Management, wie sie erklärt: „Ich wurde in der Show nicht beachtet, es kam nicht mal ein 'Hallo'.

Er hat letzte Woche mit meiner Mutter telefoniert und mit meinem Management und hat gesagt, dass er mich in der Show wie alle anderen behandeln würde. Das war aber nicht so. Ich wurde ignoriert. Das fand ich sehr diskriminierend mir gegenüber!“ Über ihren Auftritt bei „Immer wieder sonntags“ ist die 20-Jährige trotzdem froh: „Ich bin froh, dass ich nach Deutschland geflogen bin. Auf der Bühne hat es mir Spaß gemacht.“

Kommentieren